Physikalische Erklärung: “Kronentaucher”

Es lassen sich mehr Kronenkorken versenken als ursprünglich geschätzt. Es entsteht ein Wasserberg. Warum?

Das Naturgesetz

Ein Wassermolekül H2O besteht aus zwei Wasserstoffatomen (2H – positiv geladen) und einem Sauerstoffatom (O – negativ geladen). Die einzelnen Wassermoleküle lagern sich nun dergestalt aneinander an, dass sich das Wasserstoffatom des einen Moleküls mit seiner positiven Ladung an das negativ geladene Sauerstoffatom eines anderen Wassermoleküls anlegt. Die Anziehung zwischen dem Sauerstoff- und Wasserstoffatom benachbarter Wassermoleküle oder Wasserteilchen bewirkt eine enge Bindung. Diese Bindung wird in Form der Oberflächenspannung sichtbar.
In unserem Versuch führt die enge Bindung der Wassermoleküle unter einander dazu, dass sich sogar ein kleiner Wasserberg bildet, wenn wir Kronenkorken in das Glas gleiten lassen. Auch wenn das Glas schon voll ist, rinnt kein Tropfen über, weil sich kein Wassermolekül aus der Bindung löst.

Beispiele aus dem Alltag

Beim Abspülen geben wir Spülmittel ins Wasser, um die Bindung zwischen den einzelnen Wasserteilchen zu schwächen. Das geschieht, indem die Spülmittelteilchen sich zwischen die Wasserstoff- und Sauerstoffatome der Wassermoleküle drängen.

Weitere Informationen

Weitere Infos unter Versuchseinheit Wasser (Zauberhafte Physik in Grundschulen).
Zurück zum Versuch…