Physikalische Erklärung: “Münzschlagen”

Warum bleibt der Stapel weiter bestehen, auch wenn die untere Münze weggeschlagen wird?

Das Naturgesetz

Massen sind träge: Soll ein ruhender Körper in Bewegung gesetzt werden, muss eine Kraft auf ihn ausgeübt werden; umgekehrt würde sich ein bewegter Körper immer weiter bewegen, wenn auf ihn keine Kraft wirkte. Meistens bremsen Reibungskräfte die Bewegungen.
Der Physiker Isaac Newton erkannte 1687 als Erster das nach ihm benannte Newton‘sche Trägheitsgesetz:
Jeder Körper verharrt in dem Zustand, in dem er sich gerade befindet, so lange keine Kraft auf ihn ausgeübt wird.
Die Münzen in dem Stapel möchten wegen der Trägheit in ihrer Ruheposition verharren. Daher können wir die untere Münze mit der Messerspitze weg schlagen, während die anderen Münzen auf die Position der weg geschlagenen Münze nachrutschen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Reibungskraft zwischen der herausgeschlagenen Münze und der beharrenden Münzen verglichen zum Gewicht der Münze klein bleibt und dass wir schnell genug zuschlagen.

Beispiele aus dem Alltag

Im Alltag wird uns das Newton‘sche Trägheitsgesetz vor allem beim Stoppen von Bewegungsabläufen bewusst:
Wenn eine Tennisspielerin nach einem Stoppball nach vorn läuft, landet sie oft im Netz: ihr Körper möchte sich nämlich auch nach Erreichen des Stoppballs weiter nach vorn bewegen. Sie muss erst eine Bremskraft ausüben, damit ihr Körper stehen bleibt.
Das Gleiche passiert, wenn wir beim Radfahren jäh gebremst werden: unser Körper möchte sich – oft über den Lenker hinaus – weiter nach vorn bewegen.

Weitere Informationen

Partyversuche „Träger Tennisball (1)“, „Schnipsgeld (2)“ und „5-Euro-Befreiung (31)“;
Weitere Infos unter Versuchseinheit Kraft (Zauberhafte Physik in Grundschulen).
Zurück zum Versuch…